Freundesbriefe

Januar 2021

Liebe Mitglieder und Freunde des CVJM Hohenstein-Ernstthal!
Auch in diesem Jahr soll euch wieder ein Brief aus der Bunten Post erreichen.
Wie bei so vielen Menschen ist unser Rückblick sehr durch die Pandemie geprägt.
Schließungen der Einrichtung, Absagen und Verschiebungen von fest geplanten Terminen, aber auch die Entdeckung neuer Möglichkeiten haben uns beschäftigt.
Im Januar war die Welt noch in Ordnung. Wir konnten unserer Schatzmeisterin Anja Schraps eine besondere Überraschung machen. Sie wurde während einer Stadtratssitzung, auf unsere Empfehlung hin, für ihr Ehrenamt in unserer Einrichtung geehrt. Wir sind sehr dankbar für die super Arbeit, die sie
als Schatzmeisterin tut.
Im März wollten wir uns als ganzes Team auf dem CVJM Schiff in Dresden zu unserem geplanten Klausurwochenende treffen. Leider mussten wir dies auf Grund der beginnenden Pandemie absagen, genauso wie die Mitgliederversammlung unseres Vereins. Nun begann die erste Schließzeit von Mitte März bis Mai und der Kicker stand etwas einsam im Raum. Die Kinder
und Jugendlichen konnten nur über das Internet, durch Informationen im Schaukasten und durch Stadtteilrundgänge erreicht werden. Auch kleine aufmunternde Karten im Briefkasten oder am Tor nutzten die Mitarbeitenden zur Kontaktaufnahme. Videokonferenzen lautete das neue Schlagwort und wir haben uns ganz gut damit arrangiert. Sowohl auf Landesverbandsebene als auch mit dem Vorstand oder Zoom-Treffen mit den Kindern und Teenies halfen uns über die erste kontaktarme Zeit hinweg.
Ab Juni konnten wir mit einem Hygienekonzept unsere Einrichtung für eine begrenzte Anzahl an Teilnehmern wieder öffnen. Auch das Außengelände mit Torgesprächen und überdachten Tischen konnte gut genutzt werden.
Leider musste die geplante Freizeit, auf die sich die Kinder schon riesig gefreut hatten, abgesagt werden. Dafür hatten unsere Mitarbeitenden ein gutes Alternativprogramm für die Ferien zusammengestellt. Sie haben die Kinder und Jugendlichen zum Kart fahren eingeladen, der Kletterwald in Oberrabenstein wurde erkundet, eine Fahrt ins Freibad nach Gersdorf fand statt und vieles anders mehr.
Im September konnte auch endlich unsere Mitgliederversammlung stattfinden und unsere beiden ausscheidenden Vorstandsmitglieder, die dankenswerterweise bis dahin treu geblieben waren, konnten durch die Wahl neuer motivierter Mitglieder aus ihrem Ehrenamt verabschiedet werden. Herzlichen Dank an Gabriele Blumtritt und Lydia Sonntag für euer Engagement und eure tatkräftige Unterstützung in all den Jahren.
Besonderer Dank ging an diesem Abend auch an Gabriele Berger, die die Bunte Post so viele Jahre durch ihren Einsatz geprägt hat und viel Pionierarbeit im Vorstand geleistet hat, wovon der neu gewählte Vorstand profitieren kann. Leider legte Gabriele Berger nun auch ihr letztes Ehrenamt als Flötenlehrerin aus gesundheitlichen Gründen nieder. Aber sie wird immer ein Teil der CVJM-Familie bleiben.
Als neue Vorstandsmitglieder konnten wir Diana Krüger (3.v.l.) Fotografin in Hohenstein-Ernstthal und Michael Biegler (4.v.l.) gewinnen und wir betrachten dies auch als Segen und Gewinn für unseren Verein. Es braucht immer mal eine neue Sichtweise, damit wir nicht betriebsblind werden ;).
Wie unsere diesjährige Mitgliederversammlung aussehen wird, können wir aus bekanntem Anlass noch nicht sagen. Wir planen vorsichtig auf das 2.Quartal.
Dieses von Außen schauen konnten wir auch in diesem Jahr wieder mit Maren Schob praktizieren und diesmal war es wirklich ein von außen schauen, denn unsere Treffen fanden bis auf eines als Onlinevariante statt. Auch wenn es am Anfang etwas holprig war, haben wir uns gut damit sehen können und über die Belange der Bunten Post austauschen können.
Unser geplantes Teamwochenende fand nun am ersten Wochenende im Oktober im nahegelegenen Bethlehemstift statt. Das hatte den Vorteil, dass man für vergessene Dinge schnell noch einmal heimfahren konnte. Wir haben gemeinsam an unserer Konzeption gearbeitet, gesungen, gebetet, lecker gegessen und uns einen gemütlichen Abend mit plaudern und Geselligkeit gegönnt. Nach dem Frühstück ging es wieder heim. Auch in diesem Jahr wollen wir wieder solch ein Wochenende planen.
Die Finanzen beschäftigten uns in dem vergangenen Jahr in ganz besonderem und vor allem nervenaufreibendem Maße. Nach vielen Gesprächen mit der Stadtverwaltung, dem Sachbearbeiter des Landratsamtes und regem
E-Mailverkehr diesbezüglich, 
mussten wir eine schwerwiegende Entscheidung treffen. Wir bekommen nur eine Stelle gefördert und haben aus den Eigenmitteln des Vereins die Stunden aufgestockt. Dies ist durch die neuen Richtlinien der Fachkraftförderung und die damit verbundenen Lohnerhöhungen nicht mehr möglich. Aus diesem Grund haben wir uns schweren Herzens für eine Anpassung der Stunden unserer Mitarbeitenden an die eine Förderstelle entschieden. Daraus folgt eine Veränderung der Öffnungszeit. Bis auf weiteres haben wir Montags geschlossen. Leider betrifft dies auch wieder die anderen Tage, da wir nach den Weihnachtsferien nicht wieder öffnen durften. Nun heißt es also wieder durch digitale Angebote, Stadtteilrundgänge und Angebote für Telefon-und
Emailkontaktmöglichkeiten die Kinder und Jugendlichen zu erreichen. Unsere MitarbeiterInnen sind da sehr fit, was so verschiedene Ideen beweisen. Vielen Dank an dieser Stelle auch an sie für die super gute Arbeit.
Natürlich konnten in diesem Jahr weder Bergfest, Tag der Offenen Tür und der Weihnachtsmarkt stattfinden. Dieser Kontakt nach außen fehlt uns natürlich nicht nur in finanzieller Hinsicht. Uns ist auch immer wichtig gewesen, dass Menschen Anteil an unserer Arbeit nehmen können und dies geht eben auf der persönlichen Ebene am besten. Wir hoffen sehr, dass dies in diesem Jahr wieder möglich sein kann.
An dieser Stelle möchten wir euch noch einmal auf die Möglichkeiten für Onlinespenden aufmerksam machen. Unser Verein ist bei Amazon.smile und bei bildungsspender.de gelistet und kann bei Onlineeinkäufen mit angegeben werden. Unser neuestes Projekt ist durch Anja Schraps auf einer Plattform mit dem Namen betterplace.org eingerichtet worden und hat bereits Früchte getragen. Unter dem Namen „Kinder- und Jugendarbeit mit Herz in Hohenstein-Ernstthal“ sind wir da zu finden.
Schaut doch mal vorbei.
Bleibt uns nun nur noch ein herzliches Dankeschön an alle zu sagen, die uns im vergangenen Jahr auf vielfältige Weise unterstützt haben. Ohne euch und eure Bereitschaft würde unsere Arbeit in dieser Form nicht möglich sein.

Wir wünschen euch Gottes reichsten Segen und vor allem ein gutes und gesundes Jahr 2021.

Es grüßt euch herzlich im Namen aller aus Vorstand und Mitarbeitenden
Karin Sonntag

Freundesbrief 2020.pdf